Hallo Leute,

heute habe ich mich mal alleine auf den Weg gemacht um die knapp 18 Kilometer von Ahrensburg durch die beiden Naturschutzgebiete Stellmoorer Tunneltal und Höltigbaum nach Rahlstedt zu wandern, um dann mit geschnorrtem Tee & Kuchen bei meinem Bruder den Wandertag zu beenden.

 

Gleich der Zubringer vom Ahrensburger Bahnhof zum Eingang des Naturschutzgebietes – eine befahrene Straße in einem Wohngebiet – weiß als schöne Allee mit Kopfsteinpflaster Lust auf mehr zu machen.

Man läuft Gott sei Dank nicht lange auf befestigten Wegen, sondern landet ziemlich schnell auf Schotter-Lehm-Wegen.

 

 

Gleich zu Anfang, noch im Ahrensburger Abschnitt des Stellmoorer Tunneltals, begrüßen einen die ersten Eingangsschilder ins Naturschutzgebiet, viele davon führen beginnend an Parkplätzen auf Rundwegen über naturkundlich interessante Strecken auf denen man die eiszeitliche Geschichte der Gegend erforschen kann. Archäologische Funde belegen das hier vor 15.000 Jahren zur letzten Eiszeit Rentier-Jäger Ihr Lager aufgeschlagen hatten.

 

Die Wanderstrecke ist sehr leicht und führt auf naturbelassenen Wegen durch beide Naturschutzgebiete. Ein weiter Teil des Naturschutzgebietes inklusive der meisten Gewässerflächen sind eingezäunt, in diesem eingezäunten Bereich leben wilde Galloway Rinder vor denen man aber in der Regel nichts zu befürchten hat.

Das ganze Naturschutzgebiet wirkt jetzt im Winter etwas „gerupft“ da es kaum immergrüne Flora gibt, im Sommer ist es aber eine grüne Oase am Rande der Stadt. Hier noch ein paar wenige Impressionen.

 

 

Noch ein schönes Wochenende wünscht euch,
Rolf

Schreibe einen Kommentar