Tag 9: Kinlochleven – Fort William

Distanz 25km  Wanderzeit: 6 – 8 Stunden  Höhenmeter (↑) 500m

Der Morgen begrüßte uns immer noch etwas feucht und trüb, aber das großartige Frühstück das wir serviert bekamen entschädigte uns und so packten wir unsere Sachen für den letzten Wandertag zusammen. Mit gemischten Gefühlen machten wir uns auf den Weg. Zum einen freuten wir uns auf die anstehende Etappe, zum anderen waren wir aber auch etwas traurig das es schon die letzte sein sollte.

Ruinen am Wegesrand
Ruinen am Wegesrand

Der erste Abschnitt führt ziemlich steil bergauf durch einen Wald. Da wir aufgrund des Regens unsere Regensachen anhatten waren wir ziemlich durchgeschwitzt als wir die Steigung hinter uns gebracht hatten.

Belohnt wurden wir mit wild-romantischen Szenen, tollen Wanderwegen, viel Heide und einigen Ruinen am Wegesrand.

Das allgegenwärtige Wasser
Das allgegenwärtige Wasser
Wald - Weg - Fluss - Berg (v.r.n.rl) ;-)
Wald – Weg – Fluss – Berg (v.r.n.rl) 😉

Etwa nach der Hälfte der Etappe passierte das einzig ärgerliche in diesem Urlaub: Meine Schienbeine versagten den Dienst nahezu komplett! Es ging schon eine ganze Zeit abwechselnd bergauf und bergab und mit jedem Hügel den wir hinter uns brachten taten mir die Schienbeine mehr weh.

Eigentlich haben wir geplant vor Fort William noch ins Glen Nevis abzubiegen, welches man auch als schönstes Tal der Highlands bezeichnet, das war für mich aber nicht mehr drin und wir hatten es Gott sei Dank ein Jahr vorher auf der England, Schottland und Wales Rundreise schon mit dem Bus besucht.

Den restlichen Weg durch Fort William versüßte uns ein Regenbogen über Loch Linnhe und mit Ihm verabschiedete sich auch der Regen endgültig.

Fort William begrüßt uns mit einem Regenbogen
Fort William begrüßt uns mit einem Regenbogen
Loch Linnhe von Fort William aus
Loch Linnhe von Fort William aus
Spaziergang im Hafen von Fort William
Spaziergang im Hafen von Fort William
Lichtspiel über Loch Linnhe
Lichtspiel über Loch Linnhe

Wir gingen als erstes in unser B&B, das St. Andrew’s Guesthouse von Tom und Sheena. Die beiden renovieren eine 1880 erbaute Chor Schule und haben bisher 6 Zimmer für Gäste fertiggestellt. Es war mit weitem Abstand die ungewöhnlichste Unterbringung der letzten Tage, man fühlt sich wie auf einem Herrschaftssitz.

Tom und Sheena sind super freundlich und haben uns sehr bei der Planung der für den nächsten Tag anstehenden Rückreise nach Edinburgh geholfen.

Nach einer Dusche und in frischen Klamotten zogen wir los um uns Fort William anzuschauen und etwas zu essen. Wir sahen uns erst Loch Linnhe an, der größte ins Meer führende Sea Loch der Highlands. Danach gingen wir ins Zentrum des kleinen Ortes und fanden den offiziellen Endpunkt des West Highland Ways den wir vorher verpasst hatten.

TIPP
Wir gingen im "The Crofter" essen und erhielten dort unser West Highland Way Zertifikat. Von diesem Zertifikat wussten wir vorher gar nichts und auch Hillwalk Tours erwähnt dieses nicht in seinen Unterlagen. Soweit uns erzählt wurde stellt jedes Restaurant in Fort William diese Zertifikate aus. Da es gerade für Kinder oder Erstwanderer wie uns ein witziges Geschenk ist erwähne ich es hier nochmal als Tipp[/su_box

West Highland Way Zertifikat
West Highland Way Zertifikat

An dieser Stelle und mit dem nächsten Bild möchte ich mich bei meiner Mama für eine großartige, spannende Reise und Wanderung bedanken. Ich werde die Wanderung niemals vergessen und liebe dich sehr! ❤

Geschafft!
Geschafft!

Wie geht es weiter? Das liest du auf der nächsten und letzten Seite.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

2 Comments

  1. Ein wirklich toller Bericht, der mich sehr neugierig auf den Weg gemacht hat. Vielen Dank für die vielen Infos!

Write A Comment